Altern in Vielfalt

Durch
die demographische Entwicklung wird unsere Gesellschaft älter und vielfältiger.
Diese Veränderungen lassen die Bedeutung des Alter(n)s vermehrt in das
Bewusstsein der Gesellschaft rücken. Häufig ist der Blick darauf negativ
behaftet und an Defiziten älterer Menschen orientiert. Das mangelnde
Bewusstsein für die Vielfalt älterer Menschen stellt daher auch eine
wesentliche Barriere in der Angebotsnutzung für ältere Menschen dar. So
erreichen Angebote eher selbständige und mobile Menschen - einsame, isoliert
lebende und sozial benachteiligte Menschen bleiben häufig unerreicht. Dabei
sind gerade ältere Menschen eine der Gruppen, die am meisten unter Einsamkeit
leiden und besonders von Angeboten zur sozialen Teilhabe profitieren. ZEBRA
setzt unter Beteiligung eines großen regionalen Netzwerks mit dem Projekt
„Altern in Vielfalt“ einen
ressourcenorientierten und beteiligenden Schwerpunkt für ältere Menschen in
zwei steirischen Regionen. Vor allem ältere Menschen in ihrer Vielfalt
sollen als ExpertInnen für ihre diversen Lebenssituationen, angelehnt an den
Prozess des Community Organizing, in die Projektgestaltung mit einbezogen
werden. Um
einen chancengerechten Zugang zu Angeboten der sozialen Teilhabe für ältere
Menschen herzustellen, braucht es umfangreiches Wissen über die Gegebenheiten
vor Ort und Wege, die auch zur jeweiligen Gemeinde und deren Angeboten passen. Umfassende
Bedarfserhebungen unter lokalen AkteurInnen und älteren Menschen sollen dies innerhalb
des Projekts gewährleisten. Gerade nun, in Zeiten einer Pandemie, ist es
besonders wichtig, die soziale Teilhabe älterer Menschen in einem professionell
begleiteten und geschützteren Rahmen zu ermöglichen und sich für positive
Altersbilder, die weit über das aktuell vermittelte schutzbedürftige Bild
älterer Menschen hinausgehen, einzusetzen.