Aktiv bewegt

Immer mehr und
immer kürzere Wege werden mit dem Auto zurückgelegt. Dies hat gravierenden Einfluss sowohl auf die körperliche als auch auf die psycho-soziale Gesundheit eines Großteils der Gesellschaft.

Das Projekt „Aktiv
bewegt und gesund durch den Alltag. Förderung aktiver Mobilitätsformen im Gemeindesetting “ hat es sich zum Ziel gesetzt, die Gesundheit
der BürgerInnen durch aktive Mobilität im Alltag zu
fördern. Unsere Vision
ist die Gemeinde als Begegnungs- und Bewegungsort, in dem die BewohnerInnen Alltagswege aktiv mitgestalten und nutzen. Die
BürgerInnen erledigen ihre Alltagswege durch eigene Muskelkraft und sind Teil
einer „aktiv bewegten und gesunden Gemeinde“.

Als
Pilotgemeinden beteiligen sich die drei oö. Gemeinden Kleinzell im Mühlkreis, Kremsmünster und Ottensheim ausgewählt. Durch die Kooperation mit drei Gemeinden ist es möglich, ein Modell zu erarbeiten, das nach Projektende nachhaltig und multiplizierbar ist, damit weitere Gemeinden von den
Projektergebnissen profitieren können.

Besonders werden wir die Zielgruppen Väter und Mütter mit Mehrfachbelastung oder besonderen Bedürfnissen, Kinder und VertreterInnen von Gemeindepolitik und Verwaltung ansprechen. Als indirekte Zielgruppen möchten wir die SeniorInnen und MultiplikatorInnen erreichen.

Erreicht
wird dieses Ziel durch die Einrichtung von „Aktiv bewegt-Wegen“ in den
Gemeinden. Dies geschieht durch inklusive Begehungen und aktivierende Befragungen gemeinsam mit den Zielgruppen und der Bevölkerung vor Ort. An den zentralen Knotenpunkten der Wegenetze werden die BewohnerInnen eingeladen, Dinge des alltäglichen Lebens aus eigener
Muskelkraft zu erledigen. Dort treffen sich die Menschen um sich zu bewegen und es findet sozialer
Austausch statt. Besonders wichtig ist es, die bekannte „letzten Meile“ nicht
motorisiert zurückzulegen. Die Treffpunkte werden über die Service-App „Gem2Go“
und die Kommunal-Homepages visualisiert, zudem wird ein motivierendes digitales
Anreizsystem entwickelt und zur Verfügung gestellt, dass die EinwohnerInnen
dazu motiviert, noch mehr Bewegung in ihren Alltag zu bringen.

In Zusammenarbeit mit
VertreterInnen der Kommunen, des Landes, GesundheitsförderungsexpertInnen und
MobilitätsberaterInnen machen wir die aktive Alltagsbewegung wieder zur
Selbstverständlichkeit in den Köpfen der BürgerInnen.