Broschüren

Betriebliche Gesundheitsförderung in Österreich. Beispiele guter Praxis 2014

In der  Broschüre werden Betriebe vor den Vorhang geholt, denen das Gütesiegel Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) verliehen wurde. Diese Vorzeigebeispiele stammen aus Betrieben unterschiedlichster Branchen und unterschiedlicher Größe. Sie zeigen die Herausforderungen und Motive, die Maßnahmen und Umsetzungsschwerpunkte, und welche Effekte bzw. welchen Nutzen die BGF-Maßnahmen gebracht haben. In kurzen Dialoginterviews mit Fachleuten werden inhaltliche Themen eingehender beleuchtet.

Bewegung und Gesundheit in Europa: Erkenntnisse für das Handeln

Die WHO veröffentlichte in ihrer Strategie zur gesundheitsfördernden Bewegung eine Broschüre, die nun in dt. Sprache vorliegt, mit folgenden Kernbotschaften:
Die Gesellschaft ist dafür verantwortlich, Bedingungen zu schaffen, die das aktive Leben fördern und erleichtern. Förderung gesunder Bewegung sollte als Notwendigkeit begriffen werden. Maßnahmen dafür müssen:

Bewegungsbroschüre

Viele praktische Tipps zur körperlichen Betätigung enthält die mittlerweile bereits mehrmals neu aufgelegte und aktualisierte Bewegungsbroschüre des Fonds Gesundes Österreich. Wie man alle wichtigen Muskelgruppen in kurzer Zeit optimal trainieren kann, zeigen etwa die „7 Fits“. Details zu den Zusammenhang zwischen Bewegung und Gesundheit, Leitlinien für gesundheitsförderndes Training und eine umfangreiche Literatur- und Adressensammlung machen die Broschüre zum praktischen, handlichen Nachschlagewerk.

Bewegungsförderung und aktives Leben im städtischen Umfeld - Die Rolle der Lokalverwaltung

Die WHO veröffentlichte in ihrer Strategie zur gesundheitsfördernden Bewegung eine Broschüre, die nun in dt. Sprache vorliegt, mit folgenden Kernbotschaften:

Die Politik auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene ist durch einen dramatischen Anstieg chronischer Erkrankungen, Adipositas und dem zunehmend sitzenden Lebensstil gefordert hier entgegenzuwirken. Ein Hauptverursacher dieser Problemlage ist mangelnde Bewegung.

BGF im öffentlichen Dienstleistungssektor

Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) im öffentlichen Dienstleistungssektor - eine Zwischenbilanz

Die Arbeitswelt hat einen großen Einfluss auf die Gesundheit der Bevölkerung. Immer mehr Betriebe erkennen, dass am Arbeitsplatz nicht nur Belastungen sondern auch Gesundheitsressourcen zu finden sind. Auch im öffentlichen Sektor hat die BGF Einzug gehalten. In der vorliegenden Broschüre möchten wir einige Unternehmen des öffentlichen Dienstleistungssektors vorstellen, die sich erfolgreich in der BGF engagieren.

Broschüre "Betriebliche Gesundheitsförderung in Österreich - Beispiele guter Praxis 2017"

In der Broschüre "Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) in Österreich – Beispiele guter Praxis 2017" werden Betriebe vor den Vorhang geholt, die für den 7. BGF-Preis 2017 nominiert wurden. Der Preis wird alle drei Jahre an österreichische Betriebe in der Kategorie Klein- und Großbetrieb verliehen. Zusätzlich werden Sonderpreise der Wirtschaft und der Bundesarbeitskammer vergeben.

Broschüre "Gesund mit Pflanzen"

Der Frage, in welcher Weise Grünpflanzen und Blumen positiv auf die körperliche und seelische Gesundheit wirken, geht die Broschüre „Gesund mit Pflanzen“ nach, de in Zusammenarbeit mit „die Umweltberatung“ entstanden ist. Die durch viele Studien belegte umfassende positive Wirkung von Pflanzen auf Körper und Seele machen sie zu einem wichtigen Faktor für die Gesundheitsförderung, wie die Broschüre detailliert zeigt. Außerdem gibt sie zahlreiche Tipps, wie man Pflanzen am besten auswählt um pflegt, um dieses gesundheitsfördernde Potenzial optimal zu nutzen.

Broschüre Gesunde Klein- und Mittelbetriebe

Die mit dem „Österreichischen Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung“ erstellte Broschüre wendet sich an Unternehmer/innen und innerbetriebliche Entscheidungsträger/innen. Sie soll Ihnen zeigen, welche Chancen die Betriebliche Gesundheitsförderung bietet und ist auch ein Wegweiser zu den Organisationen, die Ihnen dabei als Partner zur Seite stehen werden. Gerade kleine Unternehmen benötigen eine entsprechende Unterstützung, da sie nur selten die Instrumente und Methoden für die  Durchführung solcher Projekte zur Verfügung haben.

Broschüre Gesundheitsförderung für Lehrlinge

Rund 120.000 Jugendliche waren 2013 in einer Lehre, etwa 10.000 junge Menschen fanden keine Lehrstelle am Arbeitsmarkt. Im Sinne der gesundheitlichen Chancengerechtigkeit ist das Augenmerk besonders auf diese Jugendlichen und auf ihre speziellen Bedürfnisse zu richten. Sie kommen oft aus einem sozial benachteiligten Umfeld und werden kaum mit präventiven und gesundheitsfördernden Maßnahmen erreicht. Für ihre berufliche Ausbildung wurde in Österreich ein System sehr differenzierter Angebote und Leistungen entwickelt.