Lust auf gesundes Arbeiten 4.0

Fortschreitende technologische Entwicklungen, die zunehmende Digitalisierung, der demographische Wandel sowie der Generationenwechsel mit allen gesellschaftlichen und sozialen Folgewirkungen verändern unsere Arbeits- und Lebenswelt. Das bedingt, dass sich Anforderungen an Organisationen und in weiterer Folge an die Mitarbeiter/innen verändern. Vorhandene Kommunikationsstrukturen, Hierarchien, Arbeitsmodelle, organisatorische Abläufe und Strukturen müssen an die Veränderungen angepasst werden, um langfristig gesundheitsfördernde Lebens- und Arbeitsbedingungen gewährleisten zu können und als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Betriebliche Gesundheitsförderung wurde bereits seit 2008 im Unternehmen eingeführt und ist seit 2011 fixer Bestandteil der Organisations- und Personalentwicklung. Ziel des Projektes „Lust auf Arbeit 4.0“ ist es, die Führungskräfte der Stadtgemeinde Leoben für veränderte Anforderungen einer  Arbeitswelt 4.0 zu sensibilisieren und die Bedenken und Bedürfnisse von Mitarbeiter/innen unterschiedlicher Altersgruppen in die Planung von Umsetzungsmaßnahmen aktiv einzubinden. In Vorträgen und Workshops werden Herausforderungen, positive Aspekte und mögliche Belastungen diskutiert. In Arbeitsgruppen werden konkrete Maßnahmen zu organisatorischen Veränderungen abgeleitet. In einem Pilotprojekt werden flexible Arbeitsmodelle auf ihre Tauglichkeit getestet und in einer Zusammenschau aller Ergebnisse werden gesundheitsfördernde Maßnahmen abgeleitet, der Prozess wird wissenschaftlich begleitet. Die Stadtgemeinde Leoben beschäftigt mit allen Außenstellen (Schulen und Kindergärten, Wirtschaftshof, Gärtnerei, Stadtwerke, Museumscenter) insgesamt 432 Mitarbeiter/innen, davon sind rund 30 % der Bediensteten im Rathaus beschäftigt. Zielgruppen im Projekt sind Führungskräfte, Mitarbeiter/innen und intern BGF Multiplikator/innen. Da vor allem die Mitarbeiter/innen im Rathaus auf Computerarbeitsplätzen arbeiten, werden in erster Linie die 130 Mitarbeiter/innen des Rathauses in das Projekt involviert.

Das Projekt wird in einem komprimierten BGF Zyklus innerhalb von 12 Monaten mit externen Expert/innen und unter wissenschaftlicher Begleitung durchgeführt. Um die Qualität des Projektes zu sichern, wird die Ableitung nachhaltiger gesundheitsförderlicher Maßnahmen durch eine BGF/BGM Expertin begleitet. Kooperationspartner und Fördergeber und ist der Fonds Gesundes Österreich

Projektnummer

3119

Projektkategorie

BGF Arbeitswelt 4.0

Organisationsname

Stadtgemeinde Leoben
Erherzog-Johann-Str. 2, 8700 Leoben
http://www.leoben.at/

Kontakt

Alexandra Janze
03842/4062-0
03842/4062-320
alexandra.janze@leoben.at

Projektstart

Projektende

Projektstatus

laufend

Autor/-innen

Hinweise zur Autor(innen)schaft