Fit am Arbeitsplatz 4.0

Vor dem Hintergrund der aktuellen
Corona-Pandemie wurden Arbeitsstrukturen und -prozesse der Fachhochschule
Burgenland neu formiert und der Anteil an Telearbeitsplätzen ausgeweitet. Diese
Veränderungen führen dazu, dass nun neue Arbeitsbedingungen - die durch
Mobilität, Flexibilisierung und Digitalisierung geprägt sind - vorherrschen und
neue Arbeitsformen entstehen. Ortsunabhängiges Arbeiten ist zwar durch digitale
Vernetzung möglich, trotzdem bleibt die Notwendigkeit, den Austausch und die
Kommunikation unter Kolleg*innen sowie zwischen Mitarbeiter*innen und Führungskräften
immer wieder mit physischer Präsenz zu verbinden. Der "hybride
Arbeitsplatz" wird diese neue Arbeitsform genannt, die sich aus einem
Zusammenspiel an Telearbeit und Präsenzarbeit ergibt und auch an der
Fachhochschule Burgenland im Fokus steht.

Ziel des Projektes „Fit am Arbeitsplatz
4.0“ ist die Schaffung von gesundheitsförderlichen Strukturen am "hybriden
Arbeitsplatz" sowie die Förderung von sozialem Zusammenhalt in der von
Digitalisierung geprägten Arbeitswelt. Das Projekt umfasst alle Mitarbeiter*innen der Fachhochschule Burgenland-Gruppe,
die sich seit Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 großteils im
Homeoffice bzw. in hybriden Arbeitsformen befinden.

Zur
Erhebung des konkreten Bedarfs werden zu Projektbeginn eine Großgruppenmoderation
und Fokusgruppen durchgeführt. Angesichts der Rahmenbedingungen des hybriden
Arbeitsplatzes werden diese sowohl in digitaler als auch in physischer Form
durchgeführt. Daraus werden partizipativ verhaltens- und verhältnisorientierte
Maßnahmen zur Unterstützung der gesundheitsförderlichen Arbeitsgestaltung am
hybriden Arbeitsplatz abgeleitet. Bei der Kommunikation und Umsetzung der
geplanten Maßnahmen wird auf hybride Durchführungsformen geachtet, um
Niederschwelligkeit und Chancengerechtigkeit für die Zielgruppe zu gewährleisten.

Im Rahmen des Projektes wird auf die vorhandenen internen Kompetenzen zurückgegriffen sowie die Lessons Learned des vorangegangenen internen Projektes berücksichtigt. Um die Qualität des Projektes zu sichern und eine Außenperspektive einfließen zu lassen, wird das Projekt zudem von einem externen Berater begleitet.