Blitzlicht

In Österreich ist seit März das gesellschaftliche Leben durch die COVID 19-Bestimmungen betroffen. Ziel ist die Eindämmung der Pandemie. Personen mit bestimmten Vorerkrankungen und Menschen ab 65 Jahren sind definierte „Risikogruppen“. Die verschlechterte Erwerbsarbeits- und Wirtschaftslage trifft ab April 2020 zugewanderte Personen / Migrant*innen und Frauen verstärkt. Gesundheitsfolgen (Stichwort „Kollateralschäden“) bestimmter Maßnahmen wie des „lock down“ sind in Diskussion, etwa auch steigende psychische Beeinträchtigungen. Auch der starke Digitalisierungsschub hat ambivalente Effekte. Zugleich entstehen neue Formen der Kooperation und der Solidarität.
COVID19-Informationen ändern sich rasch. Zugleich sind fake news im Umlauf. „Health literacy“ und speziell Risikokommunikation ist bedeutend, um korrekte, relevante Gesundheitsinformationen zu erhalten. Diese erreichen bestimmte vulnerablen Zielgruppen nicht ausreichend. Blitzlicht möchte zu einer verbesserten Risikokommunikation und leichterem Zugang zu setting-spezifischen Gesundheitsinformationen sowie zu Anforderungen an den Unterstützungsbedarf beitragen. Diskriminierungserfahrungen wie z.B.  wegen des Alters, Gefühle wie z.B. Verunsicherung und Scham und Aspekte der Einsamkeit werden besonders beachtet.
Blitzlicht orientiert sich an dem COVID-19-AGES-setting-Modell, speziell den settings Freizeitaktivität, Arbeitsplatz, Krankenhaus, Senioren-/Alten- und Pflegeheime. 
Dabei werden in gemischten Gruppen explorativ „Blitzlichter“ (via Videotelefonie) umgesetzt: Zielgruppe sind als „Risikogruppe“ definierte oder „coronaerfahrene“ Personen“, solche, die in settings mit erhöhtem Infektionsrisiko leben / tätig sind, und Personen, die strukturelle Barrieren zu den Informationsangeboten erleben (z.B. Zugewanderte). Aufgearbeitet wird ihr Informationsbedürfnis, die -kanäle, die Informationsqualität (Aufbereitung derselben) und der gewünschte Unterstützungsbedarf im jeweiligen setting. Bearbeitet wird auch die „Corona-Ampel“.
Entscheidungsträger*innen in Verwaltung und Politik erhalten die Blitzlicht-Resultate aufbereitet in Webinaren mit dem Ziel, dieses Feedback für die Risikokommunikation verwenden zu können. 

Projektnummer

3196

Projektkategorie

Fort- und Weiterbildung und Vernetzung

Organisationsname

inspire - Bildung und Beteiligung
Neubaugasse 24, 8020 Graz
http://www.inspire-thinking.at/

Kontakt

Mag.a Edith Zitz
06765803474

office@inspire-thinking.at

Projektstart

Projektende

Projektstatus

laufend

Autor/-innen

Hinweise zur Autor(innen)schaft