Broschüren, Folder, Plakate

Engagiert gesund bleiben

Seniorinnen und Senioren im Porträt

Ein Publikation, entstanden 2011 im Rahmen des Projektes "Engagiert gesund bleiben!", gefördert vom Fonds Gesundes Österreich, von der Wiener Gesundheitsförderung WiG und vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz.

Folder FGÖ

DEU: Welche Impulse, Initiativen und Aktivitäten der Fonds Gesundes Österreich fördert und selbst setzt, beschreibt der FGÖ Folder in knapper und leicht lesbarer Form. Eine Übersicht über förderbare und nicht förderbare erleichtert Interessierten die Einschätzung, ob eine Förderung seitens des FGÖ grundsätzlich möglich ist. Die Organe des Fonds Gesundes Österreich werden vorgestellt und mittels Bestellcoupon können weitere Informationen über den FGÖ bzw. zu gesundheitsrelevanten Themen angefordert werden.

ENG: Prevention and health promotion are the central concerns of Fonds Gesundes Österreich (FGOe). Find out more about the goals and priorities and the two main activities:

  • frunding projects submitted to FGOe or
  • designing and implementing own (FGOe) initiatives.
Betriebliche Gesundheitsförderung in Österreich. Beispiele guter Praxis 2014

In der  Broschüre werden Betriebe vor den Vorhang geholt, denen das Gütesiegel Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) verliehen wurde. Diese Vorzeigebeispiele stammen aus Betrieben unterschiedlichster Branchen und unterschiedlicher Größe. Sie zeigen die Herausforderungen und Motive, die Maßnahmen und Umsetzungsschwerpunkte, und welche Effekte bzw. welchen Nutzen die BGF-Maßnahmen gebracht haben. In kurzen Dialoginterviews mit Fachleuten werden inhaltliche Themen eingehender beleuchtet.

Broschüre Faire Gesundheitschancen im Betrieb - Praxisleitfaden für Betriebliche Gesundheitsförderung

Die Erfahrungen aus der Praxis vieler Initiativen in der Gesundheitsförderung – insbesondere auch in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) – zeigen, dass über gesundheitsfördernde Aktivitäten und Maßnahmen nicht immer die Zielgruppen mit dem größten Bedarf erreicht werden. Als Beitrag zu mehr gesundheitlicher Chancengerechtigkeit gilt es daher, für möglichst faire Ausgangsbedingungen zu sorgen und Angebote so zu gestalten, dass alle Menschen gleichermaßen guten Zugang dazu haben und die besonderen Bedürfnisse der Zielgruppen berücksichtigt werden. Gestaltet als Leitfaden für die Praxis richtet sich die Broschüre vor allem an betriebsinterne Projektleitungen, Fach- und Führungskräfte, aber auch an prozessbegleitende Personen (z. B. Beratung und Evaluation), und soll als Anregung und Hilfestellung bei der Planung, Umsetzung und Reflexion von BGF-Projekten dienen. Zum Download finden Sie hier:

Nachbarschaften stärken - Gesundheit fördern

Wie wertvoll gute Nachbarschaft ist, zeigt sich eindrucksvoll, wenn Menschen in Notlagen gemeinsam zupacken. Doch braucht es wirklich solche Ausnahmesituationen, um die positiven Wirkungen von Nachbarschaft zu erleben? Wir glauben nicht. Gute Nachbarschaft trägt auch im Alltag viel zu Lebensqualität und Wohlbefinden bei – und das tut der Gesundheit gut. Deshalb hat der Fonds Gesundes Österreich im Herbst 2012 die Initiative „Auf gesunde Nachbarschaft!“ gestartet.

"Health for All!" FGÖ promotional brochure in Eglisch

Prevention and health promotion are the central concerns of Fonds Gesundes Österreich (abbr. FGÖ). Find out more about the goals and priorities and the two main activities:

  • funding projects submitted to FGÖ or
  • designing and implementing own (FGÖ) initiatives.
BGF im öffentlichen Dienstleistungssektor

Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) im öffentlichen Dienstleistungssektor - eine Zwischenbilanz

Die Arbeitswelt hat einen großen Einfluss auf die Gesundheit der Bevölkerung. Immer mehr Betriebe erkennen, dass am Arbeitsplatz nicht nur Belastungen sondern auch Gesundheitsressourcen zu finden sind. Auch im öffentlichen Sektor hat die BGF Einzug gehalten. In der vorliegenden Broschüre möchten wir einige Unternehmen des öffentlichen Dienstleistungssektors vorstellen, die sich erfolgreich in der BGF engagieren.

Broschüre "Gesund mit Pflanzen"

Der Frage, in welcher Weise Grünpflanzen und Blumen positiv auf die körperliche und seelische Gesundheit wirken, geht die Broschüre „Gesund mit Pflanzen“ nach, de in Zusammenarbeit mit „die Umweltberatung“ entstanden ist. Die durch viele Studien belegte umfassende positive Wirkung von Pflanzen auf Körper und Seele machen sie zu einem wichtigen Faktor für die Gesundheitsförderung, wie die Broschüre detailliert zeigt. Außerdem gibt sie zahlreiche Tipps, wie man Pflanzen am besten auswählt um pflegt, um dieses gesundheitsfördernde Potenzial optimal zu nutzen.

Bewegungsförderung und aktives Leben im städtischen Umfeld - Die Rolle der Lokalverwaltung

Die WHO veröffentlichte in ihrer Strategie zur gesundheitsfördernden Bewegung eine Broschüre, die nun in dt. Sprache vorliegt, mit folgenden Kernbotschaften:

Die Politik auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene ist durch einen dramatischen Anstieg chronischer Erkrankungen, Adipositas und dem zunehmend sitzenden Lebensstil gefordert hier entgegenzuwirken. Ein Hauptverursacher dieser Problemlage ist mangelnde Bewegung.

Mit partnerschaftlichen Strategien sollte versucht werden, körperliche Aktiviät in unterschiedlichen Lebenszusammenhängen zu fördern. Dabei ist eine effektive Zusammenarbeit verschiedener Sektoren auf lokaler Ebene für den Erfolg unabdingbar: Stadtplanung, Wohnbau, Verkehr, öffentliche Gesundheit, Sozialdienste, Bildung und Sport müssen ebenso mitmachen wie der private Sektor und Freiwilligen-Organisationen.

Broschüre Gesunde Klein- und Mittelbetriebe

Die mit dem „Österreichischen Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung“ erstellte Broschüre wendet sich an Unternehmer/innen und innerbetriebliche Entscheidungsträger/innen. Sie soll Ihnen zeigen, welche Chancen die Betriebliche Gesundheitsförderung bietet und ist auch ein Wegweiser zu den Organisationen, die Ihnen dabei als Partner zur Seite stehen werden. Gerade kleine Unternehmen benötigen eine entsprechende Unterstützung, da sie nur selten die Instrumente und Methoden für die  Durchführung solcher Projekte zur Verfügung haben.