I’m seeing you. I’m here.

Beginn der Veranstaltung
Ende der Veranstaltung
Kategorie der Veranstaltung

Die Corona-Pandemie macht deutlich, dass es neben medizinischen Bedürfnissen auch soziale Bedürfnisse, wie z.B. den Kontakt zu anderen Menschen, gibt, die Gesundheit und Wohlbefinden beeinflussen. Social Prescribing ist ein innovatives Konzept zur Adressierung nicht-medizinischer Bedürfnisse von Menschen. Zentrales Element ist dabei die sogenannte Link Worker-Funktion. Der „Link Worker“ (z.B. Sozialarbeiter/in) identifiziert gemeinsam mit der zu beratenden Person die sozialen Bedürfnisse und vermittelt an geeignete Angebote in der Region. Die Vorteile dieses Ansatzes liegen nicht nur in einem gesteigerten Wohlbefinden der Menschen, sondern auch darin, dass Patientinnen/Patienten dadurch mehr Kapazitäten haben, an der medizinischen Behandlung mitzuarbeiten (Co-Produktion von Gesundheit). Aufwind könnte das Konzept insbesondere durch die Stärkung von Primärversorgungseinheiten gewinnen.

Ziele: 

Teilnehmende des Workshops kennen die Bedeutung von sozialen Gesundheitsdeterminanten und ihren Einfluss auf die Lebenserwartung. Sie kennen die Grundpfeiler des Konzepts Social Prescribing. Teilnehmende haben sich mit Umsetzungsmöglichkeiten im Primärversorgungskontext auseinandergesetzt und kennen erste Schritte zur Umsetzung in der Gemeinde und/oder Primärversorgung.

Inhalte:

  • Gesundheitsdeterminanten und ihr Einfluss auf die Lebenserwartung
  • Einführung in das Konzept Social Prescribing
  • Aufgaben der Link Worker
  • Rahmenbedingungen für die Umsetzung von Social Prescribing

Zielgruppen:

  • Personen, die sich für Umsetzungsmöglichkeiten von Social Prescribing interessieren
  • Mitarbeitende von Gemeinden, die überlegen Social Prescribing umzusetzen
  • Mitarbeitende von Primärversorgungseinheiten mit ersten Umsetzungserfahrungen

Methoden:

  • Theorieinput
  • Diskussion
  • Einzel- und Gruppenarbeit
  • Rollenspiel

Referentin/Trainerin:

Daniela Rojatz

Ort:

AMD Seminarzentrum „Training“,
Elisabethstraße 2/1.Stock, 5020 Salzburg

 

Teilnahmegebühr: 100 Euro
Anmeldung bis 14. Mai 2021

Anmeldung über die FGÖ-Kontaktdatenbank: https://weiterbildungsdatenbank.fgoe.org