Gesunder Lebensstil durch intersektorale Zusammenarbeit

Ernährung, Bewegung und psychosoziale Faktoren haben entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden. Gemessen an  den Bewegungs- und Ernährungsempfehlungen bewegen sich viele der in Österreich lebenden Menschen zu wenig und essen nicht richtig, Übergewicht und Adipositas nehmen zu, die als Risikofaktoren in Folge für die Entwicklung zahlreicher Erkrankungen und Störungen im Stoffwechsel verantwortlich sind. Um diesem Trend entgegenzuwirken braucht es Maßnahmen auf Verhaltens- und Verhältnisebene zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für mehr Bewegung und eine optimale Ernährung. Bei der Umsetzung von integrativen Aktivitäten sind viele gesellschaftliche Sektoren, sowie Akteurinnen und Akteure zum Handeln gefordert, einer intersektoralen Zusammenarbeit kommt daher eine besondere Bedeutung zu.

 

Förderschwerpunkte

  • Der FGÖ stellte 2019 mit dem Projetkcall das Thema "Aktive Mobilität - gesund unterwegs! Gehen, radeln, rollern und Co im Alltag" in den Fokus der Projektförderung. Es werden Projekte unterstützt, die Gesundheitsförderung durch Bewegung mit besonderem Fokus auf aktive Mobilität (Radfahren, Zufußgehen, Rollerfahren etc.) zum Ziel haben. Auch für 2020 bleibt Gesundheitsförderung durch Aktive Mobilität ein Förderschwerpunkt. Vorrangig gefördert werden Projekte zur Gesundheitsförderung durch Bewegung, die den Fokus vor allem auf die kommunale Förderung aktiver Mobilitätsformen legen.
  • 2019 startete die Initiative "Kinder essen gesund", mit einem Projektcall. Die gesunde Ernährung von Kindern bleibt auch im Jahr 2020 ein Förderschwerpunkt. Bevorzugt gefördert werden Projekte, die darauf ausgerichtet sind, die Ernährung der Zielgruppe insbesondere im Bereich Gemeinschaftsverpflegung, Gastronomie, sowie in Kindergärten, Schulen und Gemeinden zu verbessern. Weitere Anforderungen können im Arbeitsprogramm nachgelesen werden.
  • Im Rahmen von Gesundheitsförderungsprojekten für Jugendliche spielen Aspekte gesunder Ernährung und Bewegung neben psychosozialer Gesundheit eine wichtige Rolle (siehe Programmlinie „Gesundes Aufwachsen - Psychosoziale Gesundheit von Kindern und Jugendlichen“).
  • Offene Projektförderung: eine Förderung von Projekten zu weiteren relevanten Aspekten ist möglich

 

Weitere Informationen über die Programmlinie

 

Ansprechpersonen

Inhaltliche Fragen

Portraitfoto Rita KichlerMag.a Rita Kichler

Gesundheitsreferentin
Ernährung

+43 1 895 04 00-713
rita.kichler@goeg.at

 

 

 

 

Portraitfoto Verena ZeuschnerMag.a Dr.in Verena Zeuschner

Gesundheitsreferentin
Bewegung

+43 1 895 04 00-730
verena.zeuschner@goeg.at

 

 

 

Kaufmännische Fragen

Portaitfoto Sandra DürnitzhoferMag.a (FH) Sandra Dürnitzhofer

Fördermanagerin

+43 1 895 04 00-717
sandra.duernitzhofer@goeg.at

 

 

 

Portraitfoto Bettina GranditsBettina Grandits, MBA

Fördermanagerin
 

+43 1 895 04 00-727
bettina.grandits@goeg.at

 

 

 

Portaitfoto Jürgen Tomanek-UnfriedMag. Jürgen Tomanek-Unfried

Fördermanager

+43 1 895 04 00-718
juergen.tomanek@goeg.at