„MahlZeit!" wird wegen des großen Erfolges fortgeführt

Inhaltsverzeichnis

Das vom Fonds Gesundes Österreich geförderte Projekt trägt dazu bei, dass ältere Menschen als wichtiger Teil der Gesellschaft integriert bleiben und nicht vereinsamen. Die Kernidee: ältere und alleinstehende Menschen essen in einem der regionalen Gasthäuser gemeinsam zu Mittag und verbringen den Nachmittag miteinander. Die rege Beteiligung an den MahlZeit!-Terminen zeigt, wie groß der Bedarf nach mehr Miteinander ist: In der zweijährigen Pilotphase fanden rund 300 Treffen statt, bei denen über 3.500 Personen teilnahmen. Geplant und umgesetzt wurde das Projekt vom Verein Waldviertler Kernland und der NÖ.Regional.GmbH.

MahlZeit! trägt dazu bei, das Wohlbefinden der älteren Generation zu verbessern und Nachbarschaftsnetzwerke zu stärken. Das soll ein gesundes, aktives Älterwerden in den Gemeinden fördern und die Region zu einem attraktiven Lebensraum für die älteren Menschen machen. Die positiven Wirkungen des Projektes – belegt durch die wissenschaftliche Begleitstudie: eine Zunahme der sozialen Kontakte, eine Stärkung der Nachbarschaften und eine Erhöhung der Lebensfreude bei regelmäßig Teilnehmenden. Wegen des gelungenen Konzeptes und der erfolgreichen Umsetzung wurde MahlZeit! vor kurzem mit dem Österreichischen Vorsorgepreis 2018 ausgezeichnet. 

Sozialer Zusammenhalt macht gesund    

MahlZeit! ist eines von elf Projekten, die im Rahmen der Initiative „Auf gesunde Nachbarschaft!“ durchgeführt wurden, um den Zusammenhalt im unmittelbaren Lebensumfeld zu stärken. Die Initiative wurde vom FGÖ ins Leben gerufen, denn gute Sozialkontakte tragen positiv zu Lebensqualität und Wohlbefinden bei – und das tut der Gesundheit gut. Mehr Informationen auf www.gesunde-nachbarschaft.at.

MahlZeit! – nachhaltig in den Gemeinden verankert 

MahlZeit! ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass Gesundheitsförderung zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebenswelten beiträgt. Denn nach der vom FGÖ geförderten Pilotphase führen die Gemeinden das Projekt eigenständig fort und es ist ein fixer Bestandteil des sozialen Lebens geworden.

 

Portraitfoto Gerlinde Rohrauer-Näf

Mehr Informationen

- in der OTS-Aussendung

- dem Video über das Projekt auf dem YouTube-Kanal des FGÖ

- bei der Leiterin der Initiative "Auf gesunde Nachbarschaft!", Mag. Gerlinde Rohrauer-Näf MPH