Embodiment – die Wechselwirkung von Körper und Psyche erkennen und für Selbstmanagement und Kommunikationsprozesse nutzen

Beginn der Veranstaltung
Ende der Veranstaltung
Kategorie der Veranstaltung

Körper und Psyche stehen in einer ständigen Wechselwirkung. Bewegungen, Körperspannung, Atmung und Haltung beeinflussen unablässig unser Denken, Fühlen und Handeln, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Das Wissen um diese wechselseitige Beeinflussung lässt sich auf einfache Art für das eigene Selbstmanagement und für die Arbeit mit Klienten nutzen.

Über den Körper kann eine unerwünschte psychische Verfassung verlassen oder eine erwünschte Haltung erzeugt werden. Diese Selbststeuerung ist auch für gelingende Kommunikation unerlässlich.

Ziel:
  • Sie erweitern Ihre Kompetenz im Bereich Embodiment und erfassen die Wichtigkeit des Körpers in Kommunikationsprozessen.
  • Sie erlernen Techniken, mit denen es gelingt, gezielt die eigene Selbstwahrnehmung und die des Gegenübers zu fördern.
  • Sie erkennen, wie Körpertechniken (Haltung, Atmung) mit Tools aus dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM®) kombiniert werden können, um gezielte Affektregulation zu erreichen.
Zielgruppe:

interessierte Fachpersonen und Laien, die sich eingehender mit diesem neuen Aspekt der Kommunikation befassen wollen

Methoden:

Die theoretischen Grundlagen dieses Fortbildungstages beruhen auf dem ZRM®, dem PSI®- und dem Bewegungsperlen®-Konzept (auf der Basis des Buches: „Bewegen Sie sich besser!“ von Theiss/Storch 2018).

Inhalte:
  • wissenschaftliche Grundlagen und Erkenntnisse aus der Embodiment-Forschung,
  • verbunden mit einfachen Übungen, die diese Wechselwirkung erspüren lassen
  • Theorie der Embodied Communication: die Wichtigkeit des Körpers und der nonverbalen Kommunikation, vor allem in schwierigen Gesprächssituationen, denn Unsicherheit oder Anspannung werden vom Gegenüber wahrgenommen
  • Verbesserung der eigenen Selbstwahrnehmung
  • Erkennen der eigenen Haltungs- und
  • Bewegungsmuster
  • Erlernen einfacher praxisbezogener Übungen zur Verbesserung der Selbstwahrnehmung und Selbstregulation
  • Einbettung der Theorie von Embodiment und Embodied Communication in die Konzepte des ZRM® und der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI®)
Referentin/Trainerin:

Caroline Theiss Wolfsberger

Veranstaltungs-ID Veranstaltungsort Anmeldeschluss
19600101

Junker-Jonas Schlössle
Am Bach 10
6840 Götzis

28. Februar 2019

Jetzt mittels FGÖ-Weiterbildungsdatenbank für das Seminar anmelden